Patienten-Hotline

Patienten und Angehörige können sich bei Fragen, Anregungen und Kritik kurzfristig an diese Kontaktstelle wenden.

+49 (0) 89 660 680

Wir sind zu folgenden Zeiten für Sie da

Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr

Kontakt

RINECKER PROTON THERAPY CENTER
Franz-von-Rinecker Straße (Haupteingang)

Schäftlarnstraße 133 (Postadresse)

81371 München

Postfach:
Postfach 75 08 19
81338 München

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 660680

Über uns

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER

Mit dem RINECKER PROTON THERAPY CENTER in München (RPTC) wurde die erste vollklinische Protonen-Bestrahlungsanlage in Europa verwirklicht. Sie ist auf Initiative des Münchner Chirurgen PD Dr. med. Dr. habil. Hans Rinecker entstanden und wird in den nächsten Jahren um weitere Zentren in anderen Städten und Ländern ergänzt.

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER ist seit März 2009 in Betrieb und auf die Behandlung von jährlich bis zu 4.000 Patienten ausgelegt. Es steht sowohl gesetzlich als auch privat versicherten Patienten zur Verfügung.

Haben Sie Fragen? +49 (0) 89 660 680

2013-07-17 09:39

AOK UNSER PARTNER

AOK News – Mit Protonentherapie gegen Krebs

News aus Bayern

Mit Protonentherapie gegen Krebs

Die Protonentherapie ist eine von vielen neuen Behandlungsmethoden im Kampf gegen Krebs – und eine Leistung der AOK Bayern.

Knapp eine halbe Million Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Krebs. Dabei sind Männer vor allem von Prostatakrebs und Frauen von Brustkrebs betroffen. Aber auch Darmkrebs gilt als große Gefahr für beide Geschlechter. Neue Behandlungsmethoden lassen Betroffene hoffen – auf eine hilfreiche, schmerzfreie Therapie, mit so wenig wie möglichen Nebenwirkungen.

600 Millionen Stundenkilometer zum Tumor

Die Protonentherapie ist eine neue Behandlungsmethode und eine Leistung der AOK Bayern. Bei dieser Bestrahlungstherapie wird mit extrem schnellen Protonen, den positiv geladenen Teilchen eines Atomkerns, gearbeitet. In diesem Fall eines Wasserstoff-Atomkerns. Die Teilchen werden in einem Strahl gebündelt und auf über 600 Millionen Stundenkilometer beschleunigt. Beim Eindringen in den Körper wird der Strahl so gebremst, dass er den größten Teil seiner Energie direkt im Tumorherd entlädt. Gelenkt werden die Teilchen von großen Magneten. Das heißt, Reichweite und Richtung sind präzise kontrollierbar, so  dass der Strahl millimetergenau auf den Tumor trifft.

Die Protonenbestrahlung kann bis zu 38 Zentimeter in den Körper eindringen und wird vor allem da eingesetzt, wo der Tumor zu tief im Körper sitzt oder von empfindlichen Organen umgeben ist. Das ist der Fall bei Tumoren im Auge, im Gehirn, an der Wirbelsäule, an der Schädelbasis oder im Beckenbereich.

Schonende Behandlungsmethode

Der große Vorteil der Protonentherapie ist, dass vor allem gesundes Gewebe geschont wird. Das erklärt auch Dr. Alfred Haidenberger, Facharzt für Radioonkologie am Rinecker Proton Therapy Center (RPTC): „Durch die Bündelung der Energie direkt im Tumor wird die Strahlendosis im gesunden Gewebe deutlich verringert. So gibt es kaum Nebenwirkungen.“ Bei Bestrahlungen im Kopfbereich kommt es so zum Beispiel nicht zu Haarausfall.

Weltweit wurden bisher mehr als 100.000 Patienten behandelt, davon ein großer Teil erfolgreich. In Deutschland kann eine Behandlung unter anderem im Rinecker Protonentherapie-Zentrum in München durchgeführt werden. Das ist die erste vollklinische Protonen-Bestrahlungsanlage Europas.
 
Hier geht es zum vollständigen Bericht

Zurück

Copyright © 2017 Pro Health AG