Patienten-Hotline

Patienten und Angehörige können sich bei Fragen, Anregungen und Kritik kurzfristig an diese Kontaktstelle wenden.

+49 (0) 89 660 680

Wir sind zu folgenden Zeiten für Sie da

Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr

Kontakt

RINECKER PROTON THERAPY CENTER
Franz-von-Rinecker Straße (Haupteingang)

Schäftlarnstraße 133 (Postadresse)

81371 München

Postfach:
Postfach 75 08 19
81338 München

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 660680

Über uns

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER

Mit dem RINECKER PROTON THERAPY CENTER in München (RPTC) wurde die erste vollklinische Protonen-Bestrahlungsanlage in Europa verwirklicht. Sie ist auf Initiative des Münchner Chirurgen PD Dr. med. Dr. habil. Hans Rinecker entstanden und wird in den nächsten Jahren um weitere Zentren in anderen Städten und Ländern ergänzt.

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER ist seit März 2009 in Betrieb und auf die Behandlung von jährlich bis zu 4.000 Patienten ausgelegt. Es steht sowohl gesetzlich als auch privat versicherten Patienten zur Verfügung.

Haben Sie Fragen? +49 (0) 89 660 680

Münchener Protonen-Krebsbestrahlungszentrum blickt auf erfolgreiches erstes Betriebsjahr zurück
2010-03-01 11:50

Münchener Protonen-Krebsbestrahlungszentrum blickt auf erfolgreiches erstes Betriebsjahr zurück

München, 16. März 2010 – Mit dem klinischen Start im März 2009 nahm das RINECKER PROTON THERAPY CENTER (RPTC) in München als erste und einzige Großanlage für Protonentherapie in Europa die Patientenversorgung auf. Trotz des im Aufbau noch eingeschränkten Betriebes wurden seit März 2009 über 75 verschiedene Krebsarten und  ­lokalisationen bestrahlt. Bisher kamen über 270 Patienten aus 20 Nationen, die noch in Behandlung stehen oder fertig behandelt sind.  
 
Mit der heutigen Inbetriebnahme des dritten Therapieplatzes (Gantry) erweitert sich die Behandlungs-Kapazität des RPTC. In 2010 werden weiters die vierte und letzte Gantry sowie ein Fixed-Beam Therapieplatz zur Bestrahlung von Augen- und Kopftumoren sukzessive den Betrieb aufnehmen, so dass künftig 4.000 Patienten pro Jahr behandelt werden können.
 
Bei der Protonentherapie werden in einem Teilchenbeschleuniger Protonen mit Hilfe von starken elektromagnetischen Feldern in einer spiralförmigen Bahn auf 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit (180.000 km in der Sekunde) beschleunigt. Bei maximaler Geschwindigkeit dringen die Protonen etwa 38 cm tief in den Körper ein. Liegt das Bestrahlungsziel näher an der Oberfläche, können sie entsprechend gebremst werden. Die Bestrahlung mit Protonen wurde weltweit bereits an mehr als 60.000 Krebspatienten durchgeführt. Die Technik des Protonen-Scannings am RPTC ist State-of-the-Art und die modernste Form der Tumorbestrahlung. Sie kann alle Tumorlokalisationen, an denen bestrahlbarer Krebs auftritt, in einzelnen, sich überlappenden Bestrahlungspunkten (bis über 10.000 Spots) mit höchster Zielpräzision abtasten.
 
Jeder dieser Punkte ist Dosis-vermessen, wodurch die Applikation von Höchstdosen im Tumor bei Schonung von umliegenden gesunden Gewebe und Organen möglich wird. Diese werden somit drei bis fünf Mal weniger strahlenbelastet als bei allen anderen Bestrahlungsarten mit Röntgen. Die Patienten und ihr Immunsystem werden so deutlich weniger geschwächt. Protonen haben auch den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Schwerionen beim Eindringen in den Körper nicht zerplatzen. Dadurch wird ein Schauer von Radioaktivität verhindert, der bei der Bestrahlung mit Schwerionen hauptsächlich an der strahlenquellenentfernten Seite des Tumors austritt, also dort wo bei üblichen Strahlrichtungen oft die Risikoorgane liegen.
 
Die Protonentherapie ist für die Gesundheitsversorgung in Deutschland behördlich zugelassen. Seit dem Inkrafttreten neuer Verwaltungsregeln der Bundesländer, hat sich die Regelung für ambulante Bestrahlungen, welche die Mehrheit der Patienten in Anspruch nehmen, erheblich vereinfacht. Der Freistaat Bayern hat die mit dem RPTC verbundene CHIRURGISCHE KLINIK DR. RINECKER in den Krankenhausplan des Landes aufgenommen. Dies ist die konsequente Fortsetzung der von der größten bayerischen Krankenversicherung, der AOK, eingeleiteten Politik, Krebstherapie mit Protonen auch gesetzlich Versicherten zugänglich zu machen. Ebenso sind somit Kombinationstherapien (Protonenbestrahlung mit Operation) für gesetzlich Versicherte möglich.
 
In Deutschland schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Protonentherapie auf der Ebene der Strahlentherapeuten und der Medizinphysiker nur dann verantwortlich ausgeübt werden darf, wenn diese Mitarbeiter über eine spezifische „Protonenfachkunde“ verfügen. Diese Fachkunde kann im RPTC erworben werden. Aufgrund der kommenden Inbetriebnahme der weiteren Behandlungsplätze baut das RPTC seinen Mitarbeiterstab kontinuierlich weiter aus.
    
Weitere Informationen:
www.rptc.de, www.prohealth.de
 
Glogauer & Company Communications
Dr. Walter Glogauer
Auf der Höhe 15
86923 Finning

Telefon: +49 (0) 88 06 95 88 64-0
Telefax: +49 (0) 88 06 95 88 64-2
E-Mail: w.glogauer@glogauer.de
 
Für Patientenanfragen:
RPTC-Telefon-Hotline: +49 89 66 068-0 oder patient@rptc.de

Zurück

Copyright © 2017 Pro Health AG